Trotz bestehender Indikation werden vorhandene Möglichkeiten der Migräne-Prophylaxe hierzulande offenbar nicht immer ausreichend genutzt – nach Einschätzung von Priv.-Doz. Dr. Charly Gaul, ärztlicher Leiter des Kopfschmerzzentrums Frankfurt, nur einer von vielen Gründen für die Unterversorgung vieler Migräne- und Kopfschmerzpatient:innen. Die Effektivität einer Behandlung sollte zudem nicht allein nach der Zahl der Kopfschmerztage bewertet werden, sondern auch nach Maßgabe sogenannter "Patient-reported outcomes" (PROs).

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.