Die chronische Nierenerkrankung (CKD) gehört zu den häufigsten Komorbiditäten eines Typ-2-Diabetes (T2D). Trotz Standardtherapie ist sie mit einem hohen Risiko für Progression, kardiovaskuläre Ereignisse und Mortalität verbunden. Eine besondere Bedeutung kommt der Früherkennung von Nierenschäden zu. Die Fachgesellschaft KDIGO empfiehlt engmaschige Verlaufskontrollen bzgl. eGFR und Albuminurie.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.